Abb.:  Prof. Dr. Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Dorothée Wahl, Vorstand PIN, S.K.H.  Herzog Franz von Bayern und Christian von Sydow, Erster Vorsitzender International Patrons bei der Eichenpflanzung. Foto: Florian Freund

Abb.: S.K. H. Herzog Franz und Dr. Birgit Löffler, Museumsdirektorin DASMAXIMUM, bei der Übergabe der Baumpatenurkunde. Im Hintergrund Mitarbeiter des Baureferats Gartenbau München beim Abladen des Baumes. Foto: Florian Freund

Bereits seit Beginn der „Eichenpflanzungen zu Ehren von Joseph Beuys“ durch DASMAXIMUM um 2015 zeigte sich Dr. Corinna Thierolf, damals noch Leiterin des Referats „Kunst ab 1945“ an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, interessiert an einer Pflanzung im Umfeld der Pinakotheken und mit direktem Bezug zu Joseph Beuys‘ Werk „Das Ende des 20. Jahrhunderts“, das sich in der ständigen Sammlung der Pinakothek der Moderne befindet.

Anlässlich von Corinna Thierolfs Abschied aus München wurde ihr Wunsch von den „International Patrons der Pinakothek e.V.“ und den „PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e.V.“ erhört: Herzog Franz von Bayern persönlich übernahm die erste Patenschaft für eine Pflanzung am Reichenbachplatz. Wenngleich die Pandemie-Vorgaben die Teilnehmer auf den allerengsten Kreis beschränkten, konnte doch am 12. Mai, dem 100. Geburtstag von Joseph Beuys, gepflanzt werden.

 

BR2 kam in einer Live-Schaltung im “Gespräch am Mittag – Verstehen Sie Beuys?” dazu, und auch das RFO mit Roland Schoppersberger scheute weder Fahrt noch strömenden Regen, um die Pflanzung zu dokumentieren und das Oberhaupt des Hauses Wittelsbach nach seiner Begegnung mit Beuys zu befragen (Beitrag in der Mediathek).