KUNST-WORT-KUNST

 

 

Neun Gymnasien des Schulclusters Altöttting und Traunstein der Technischen Universität München schlossen sich erstmals 2014 mit dem Museum DASMAXIMUM für das Projekt KunstWortKunst zusammen, das Kunst und Kreatives Schreiben in den Mittelpunkt außerschulischer Bildung stellt. Schüler der 10. Klassen waren eingeladen, einen von einem frei im DASMAXIMUM gewählten Kunstwerk inspirierten Text zu schreiben – ohne Vorgaben, ohne den Rahmen der Schule und ohne Einschränkungen durch Lehrkräfte. Auf ideale Weise treffen sich hier der interdisziplinäre Ansatz von „KunstWortKunst“ und das Konzept des 2011 vom Kunstförderer Heiner Friedrich als Stiftung in Traunreut eröffneten Museums, denn in der Ausstellung von Hauptwerken internationaler zeitgenössischer Kunst auf mittlerweile gut 4000 tageslichtdurchfluteten Quadratmetern soll nicht die kunsthistorische Belehrung sondern  das Kunsterleben im Mittelpunkt stehen. Eine hochkarätig besetzte Jury mit Fachleuten aus Literaturwissenschaft, Kunst, Kultur und Presse wählt unter den Einreichungen die besten Texte aus, die in einer kleinen Anthologie gewürdigt und den interessierten Lesern zugänglich gemacht werden. Der Erfolg des Schreibwettbewerbs führte schließlich dazu, dass sich KunstWortKunst nun im 2-jährigen Turnus fest etabliert hat.

10-02-2020: Preisverleihung KunstWortKunst

10-02-2020: Preisverleihung KunstWortKunst

Gefeiert wurden in der Aula des JHG Traunreut rund 70 teilnehmende Schüler*innen für ihren kreativen Text zu einem selbstgewählten Werk aus dem Museum DASMAXIMUM.

01-2015: KunstWortKunst Die Preisträger stehen fest

01-2015: KunstWortKunst Die Preisträger stehen fest

Nach mehreren Jurydurchgängen von November bis Januar, in denen die Jugendliteraturkritikerin Christine Knödler und der Schriftsteller Norbert Niemann mit fünf weiteren Fachleuten die Ergebnisse von KunstWortKunst 2014 gründlich unter die Lupe nahmen, stehen nun die Preisträger fest.

15-10-2014: Schulclusterprojekt Kreatives Schreiben im Museum DASMAXIMUM

15-10-2014: Schulclusterprojekt Kreatives Schreiben im Museum DASMAXIMUM

Dr. Robert Anzeneder, Direktor des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums in Traunreut – das JHG ist Referenzschule des Clusters und damit Koordinator und Ansprechpartner der TU – hatte für das Jahr 2014 die Bedeutung und zentrale Lage des MAXIMUM in Traunreut genutzt, um einmal Kunst und Kreatives Schreiben in den Mittelpunkt der außer-schulischen Bildung zu stellen. Gemeinsam mit ihren KollegInnen . . .